Informationen zum Arbeitskreis

Arbeitskreis Weser - Harz (Hannover-Göttingen-Paderborn)

Portrait

Arbeitsweise und Selbstverständnis des Arbeitskreises Weser-Harz

Ziel der Arbeitskreisarbeit ist der Erfahrungsaustausch unter Praktikern und Studenten, sowie das gemeinsame Erarbeiten klassischer Controller-Themen.

Die Mitglieder des Arbeitskreises Weser-Harz kommen aus den unterschiedlichsten Unternehmen und Branchen (Industrie, Dienstleister, Versicherer, Non-Profit Unternehmen u.v.m.)..

Es finden in der Regel zweimal jährlich AK-Treffen statt. Tagungsorte sind Hotels, teilweise auch Mitgliedsunternehmen. Dabei wird besonders darauf geachtet, die Tagungskosten auf maximal 95 Euro zu begrenzen, um dem zunehmendem Anteil an Selbstzahlern gerecht zu werden.

Die Treffen beginnen am Donnerstagabend mit
- 5 Minuten-Vorträgen, in denen die Teilnehmer über aktuelle Themen berichten,
- einem Kurzvortrag zu einem aktuellen Controller-Thema.
- Daran schließt sich „controller´s small talk“ zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch an.

Der zweite Tag ist dem Hauptthema gewidmet und gliedert sich wie folgt :.
1. Präsentation des Themas durch die Vorbereitungsgruppe/ den Vorbereitenden
2. Diskussion des Themas in verschiedenen Workshops, insbesondere, um die vorgestellten Tools auf ihre Praxistauglichkeit hin zu untersuchen.
3. Abschlusspräsentation der Gruppen im Plenum

Der Themenspeicher wird in jedem Treffen ergänzt, Themen wenn erforderlich neu priorisiert. Einige Mitglieder treffen sich im Vorfeld um die Sitzungen vorzubereiten und die Aktivitäten zu koordinieren.

Aktive Mitarbeit ist das Kernelement des Arbeitskreises. Der Arbeitskreis lebt vom Engagement seiner Mitglieder und von ihrer Begeisterung für das Controlling.

Ein Ausschlusskriterium ist das unentschuldigte oder häufige Fernbleiben von den Sitzungen. Die Entscheidung hierüber obliegt der Arbeitskreisleitung.

 

Controlling in Bewegung - Arbeitskreistagung September 2009