Fachkreis Kommunikations-Controlling

Portrait

Der Fachkreis im Juni 2013 bei der Fachtagung Communications Controlling in Zürich: Cyril Meier von der Hochschule für Wirtschaft Zürich (Mitte) hatte die Mitglieder eingeladen, das Programm über Vorträge mitzugestalten und im Anschluss in den Räumen der HWZ das reguläre Treffen abzuhalten.

 

Gegründet am

  • 27.10.2006

Mitglieder

  • Controller und Kommunikatoren aus Unternehmen,  Agenturen, Wissenschaft und der Controller-Akademie

Ziele

Wir wollen  Standards zur wertorientierten Steuerung der Unternehmenskommunikation entwickeln und international etablieren. Sie enthalten: Terminologie, Methoden & Instrumente, Prozesse, Kennzahlen.

  • Die Anforderungen und Sichtweisen von (Kommunikations-)Managern und Controllern werden integriert.
  • Ergebnis sind in der Praxis konkret anwendbare Handlungsempfehlungen.
  • Sie sind für alle Organisationsformen (wirtschaftlich, non-profit, Institutionen und Behörden) und branchenübergreifend nutzbar.

Durch die Standardisierung soll eine gemeinsame Basis geschaffen werden, die im Dialog mit anderen Disziplinen (z.B. Marketing, Personal, Strategieentwicklung, Forschung & Entwicklung, Controlling) Orientierung bietet. Voraussetzung ist die Anschlussfähigkeit an vorherrschende Methoden und Instrumente.

Basis ist das im icv-Statement Kommunikations-Controlling veröffentlichte Grundmodell.

Bisherige Ergebnisse

  • icv-Statement Kommunikations-Controlling, unterstützt von DPRG und PRVA: im Statement wird ein Grundmodell für Kommunikations-Controlling beschrieben, das als Vorlage für die Etablierung von Standards gelten soll. Zur Pressemitteilung.
  • Verabschiedung eines Wirkungsstufenmodells mit der DPRG im Februar 2009, das die Frage nach dem Erfolg von Kommunikation in mehreren Stufen beantwortet:

- Input: Ressourcen

- Output: intern und extern, Kontaktangebot

- Outcome: direkte und indirekte Wirkung bei der Zielgruppe

- Outflow: Beitrag zur Wertschöpfung

Aktivitäten

  • Drei Treffen im Jahr jeweils eineinhalb Tage (Donnerstag abend/ Freitag) in deutschen Städten: Fachvorträge, Weiterentwicklung Grundmodell, Erfahrungsaustausch. Nächstes Treffen: siehe Termine.
  • Arbeitsgruppen erarbeiten dazu zwischen den Treffen Ergebnisse

Kooperationen mit